GIFT15 (Nomen est Omen?)

MONTREAL Ausgerechnet GIFT15 haben Forscher von der McGill-Universitt eine experimentelle Substanz getauft, mit der sie erfolgreich EAE-Muse behandeln.

Bei dem Wirkstoff handelt es sich um ein eiweiartiges Hormon. Die Forscher um Jacques Galipeau mischen den Wirkstoff aus zwei immunstimulierenden Zytokinen an. Paradoxerweise unterdrckt die Verbindung aus GSM-CSF und Interleukin-15 die Immunreaktion der EAE-kranken Nager.
Ob sich die Ergebnisse der Untersuchung auf den Menschen bertragen lassen, ist natrlich ungewiss. Das Mausmodell der Multiplen Sklerose ist nur bedingt aussagekrftig. Gewiss ist allerdings, dass das Akronymsynthetikum GIFT15 fr den deutschsprachigen Markt eher ungeeignet ist.
Die Ergebnissee ihrer Tierversuche haben die Kanadier im Magazin Nature Medicine vorgestellt; zum Original-Abstract.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.