Schlagwort-Archive: Nagetiermedizin

ATL313 – vielversprechende Laborstudien

BOULDER Linda Watkins und ihre Kollegen von der University of Colorado wollten ursprnglich das Potenzial des Wirkstoffs ATL313 zur Behandlung ms-bedingter Schmerzen erforschen. Eine einzige Injektion des Entzndungshemmers stoppte im Tierversuch aber auch die Krankheitsprogression der Nager fr mehrere Wochen.
ATL313 wirkt beruhigend auf entzndungsaktivierte Gliazellen und knnte so womglich sogar die Reparatur geschdigter Nervenzellen begnstigen; via University of Colorado at Boulder.

DEC-205 – schützen körpereigene Antigene vor Gehirnfraß?

DRESDEN/BOSTON Durch die Kombination von geringsten Mengen an körpereigenen Antigenen und Antikörpern könnte die zerstörerische Abwehrreaktion des Körpers gegen das zentrale Nervensystem bei der Multiplen Sklerose verhindert werden; via apotheker-zeitung. … könnte.

Immunzellen greifen Nervenzellen direkt an

mmune cells (red) attack nerve cells of mice. This leads to lethally elevated calcium levels within the neurons.

MAINZ Mit Hilfe der Zwei-Photonen-Mikroskopie konnten Wissenschaftler der Johannes- Gutenberg-Universitt nachweisen, dass fehlgeleitete Immunzellen (Th17) nicht nur das Myelin schdigen, sondern auch Nervenzellen direkt angreifen; via doc-check.

Die Interaktion von Th17-Immunzellen und Neuronen lste erhhte Kalziumspiegel im Innern von Neuronen aus. Kalzium im Zellinnern ist an der Erregung von Nerven- und Muskelzellen beteiligt und fhrt bei lang anhaltender Erhhung zum Zelltod. – Also keine Apoptose, sondern Tod durch Dauerstress?

[Bildnachweis: Immune cells (red) attack nerve cells of mice. This leads to lethally elevated calcium levels within the neurons; via idw. (Photo: Dr. Volker Siffrin/Copyright: MDC)]

Zuwachs im Immunzellenzoo: Gamma-Delta-T-Zellen

MNCHEN Thomas Korn und Kollegen von der Klinik fr Neurologie am Klinikum rechts der Isar der TU Mnchen jagen in EAE-Musen nach T-Zell-Subtypen wie Lepidopterologen nach neuen Falterarten im Amazonasbecken. Ihr neuster Fang nennt sich Gamma-Delta-T-Zelle. Sie verfgt ber besonders viele IL-23-Rezeptoren, was diesem Interleukin erlaubt, die Zelle zur Produktion von Irgendetwas zu stimulieren, was die Bildung und Funktion der regulatorischen T-Zellen hemmt. Die Folge ist ein besonders myelinfeindliches Milieu im Muse-ZNS. Alles klar?

Immunoproteasome … $%#*&?

Die Immunologie produziert in den letzten Jahren Erkenntnissplitter, wie eine Hasenkolonie Junge wirft. Gut so. Das jüngste Hoppelhäschen ist ein Enzym mit dem logopädisch eher anspruchsvollen Namen Immunoproteasom. Die Dinger arbeiten in Körperzellen als Recyclinganlagen für fehlerhafte Proteine, was deren Lebensdauer verlängern soll. Und oh Wunder, dieser protektive Effekt ist auch im Mausmodell der Multiplen Sklerose nachweisbar; via daz.online.
Jeep, die Dinger haben uns gerade noch gefehlt. Gibt’s die als Nahrungsergänzungsmittel?