Tysabri-Nebenwirkung-PML: Sind europische Neurologen mitverantwortlich, namentlich die Deutschen?

Eine bse Frage, doch irgendwie naheliegend. Die meisten der 24 besttigten PML-Flle traten in Europa auf, insbesondere in Deutschland. Knnte es einen Zusammenhang zwischen der scheinbar hheren PML-Prvalenz in Deutschland und mangelnder rztlicher Kompetenz geben?

Wird die berwachung der Patienten hierzulande gar zu lax gehandhabt, mglicherweise unverantwortlich und unprofessionell?

Besonders unzureichender zeitlicher Sicherheitsabstand zu immunsuppressiven Therapien wie Mitoxantron und Azathioprin, aber auch zu den immunmodulierenden Interferon- Prparaten, knnte die beklagenswerte PML-Anflligkeit unserer Landsleute erklren (gewiss berzeugender als irgendeine genetische Prdisposition).

Biogen Idec versucht deshalb schon seit mindestens zwlf Monaten, die Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und deutschen/europischen Behandlungszentren zu in- tensivieren.

Tysabri sollte nur in einer strukturierten Umgebung verordnet und verabreicht werden. Fr selbstherrliche Heilversuche ist das Gefahrenpotential der monoklonalen Antikrper ganz offensichtlich zu gro.

Geradezu gotteslsterlich fr den freien deutschen Facharzt. Davis Phillips; via bnet.com … (Der Artikel ist auch in Google-bersetzung leidlich verstndlich.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.