24 Monate Tysabri, wie geht es weiter?

Nun hat es sich bis in die Bel Etage der deutschen Neurologie rumgesprochen: Etwa nach 24 Tys-Therapie-Monaten steigt das PML-Risiko hierzulande auf geschätzte 1:900. Ein dem Risiko angemessenes Prozedere ist also gefragt.

Professor Dr. Ralf Gold von der Ruhr Universität Bochum gibt via Amsel Expertenrat. Selbstverständlich nicht ohne uns ein neues Expertenrätsel aufzugeben:

1. Therapie-Pause oder Ausstieg mit Switch auf eine andere, ungefährliche Therapie wie Beta-Interferon (Interferon IFN) oder Copaxone (Glatiramerazetat) für mindestens 1 Jahr.

2. Ein bioenergetisches Monitoring [???] – woran die Bochumer seit Anfang 2008 arbeiten – um die potentiellen Risikoträger zu identifizieren, deren Immunzellen unter Tysabri energetisch in die Knie gehen.

Was Herr Gold – was zur Hölle – ist ein bioenergetisches Monitoring der Immunzellen? Das hört sich aber sehr karma-medizinisch an. Ich bitte um Aufklärung.
[UPDATE: Ich habe mich doch lieber selbst aufgeklärt.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.