Fingolimod: Abverkaufslyrik in der Badischen Zeitung?

Unter dem Titel Pille statt Pikser gibt’s heute in der Badischen Zeitung eine hübsche Lobpreisung für das in Tablettenform gepresste Pilzgift Fingolimod aus dem Hause Novartis zu lesen.
By the way, Herr Jatkowski (Autor): Tysabri verlor zwar im Februar 2005 kurzfristig die Marktzulassung, ist aber seit Mitte 2006 wieder im Handel erhältlich.
[Der MS-Reporter wundert sich auch.]

2 Gedanken zu „Fingolimod: Abverkaufslyrik in der Badischen Zeitung?

  1. Achim Jatkowski

    Dass Tysabri wieder im Handel ist, ist mir durchaus klar gewesen, als ich den Artikel schrieb. Ihre Bemerkung unterstellt, ich htte das unterschlagen oder wegen ungengender Recherche nicht gewusst. Das ist falsch.
    Sie haben aber recht: man htte die Wiedereinfhrung im Artikel erwhnen knnen. In der Version, die ich der Redaktion schickte, war das auch so.
    Sicher muss Fingolimod kritisch beleuchtet werden. Im Vorspann wird deshalb auch schon die Frage nach der Sicherheit gestellt und spter werden ber mehrere Abstze die wesentlichen Nebenwirkungen besprochen. Das unklare Langezeitrisiko wird ebenfalls erwhnt mit Hinweis auf Tysabri und PML. In der Druckausgabe steht auerdem eine Infobox neben dem Hauptartikel, in der der relativ hohe Preis von Fingolimod erwhnt wird.
    Was wollen Sie denn mehr? Weniger begeisterte Zitate von Studienpatienten? Oder einen Verriss? Der htte eher eine dnne Grundlage.
    Der Artikel ist nicht durch Novartis beeinflusst. Weder durch die Presseabteilung noch durch Anzeigenschaltung, wie Ihre Kollegen vom MS-Reporter vermuten. Schon gar nicht durch die geographische Nhe zum Firmensitz, was dort ebenfalls unterstellt wird.
    Fr Foto und Bildtext bin ich im brigen nicht verantwortlich. Kritik daran ist sicher gerechtfertigt.

  2. rdo

    Herr Jatkowski, wenn Sie einen Artikel in diesem Umfeld verfassen, begeben Sie sich notgedrungen auf heikles Terrain. Pharmahersteller legen mitunter widerliche Machenschaften an den Tag, und das macht sehr misstrauisch.

    Warum solche Kritik passiert?
    -Zwei Zitate, beide dem Grundtenor nach positiv (Arzt und Patient)
    -Titel und Schlussatz greifen DAS Vertriebsargument der MS-Pillen auf, obwohl auch dieses nicht unkritisch zu sehen ist
    -Das Foto (ja, nicht ihre Schuld, ich weiss, aber als Leser seh ich doch erst mal nur den Gesamtartikel und nehme aus dem Bild die Drohkulisse [keine Behandlung = schwere Behinderung] wahr und lese den Artikel dementsprechend)
    -die Floskel „gut vertrglich“, Zitat oder nicht, Pharmavertriebslingo

    Da bimmeln einfach smtliche Alarmglocken, und daran knnen auch die durchaus vorhandenen kritischen Bemerkungen nichts dran ndern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.