Rekombinantes humanes Wachstumshormon zur Remyelinisierung?

LEIPZIG Um die Reifung remyelinisierender Oligodendrozyten bei MS zu fördern, wird in einer Studie des Translationszentrums für Regenerative Medizin rekombinantes humanes Wachstumshormon appliziert, welches die Produktion von IGF-1 stimuliert. IGF-1 ist als wichtiger Faktor in der Oligodendrozytenreifung bekannt. Ziel der Untersuchung ist es, erste Daten zur Wirksamkeit von IGF-1 auf die Remyelinisierung zu erheben; via TRM-Leipzig.

3 Gedanken zu „Rekombinantes humanes Wachstumshormon zur Remyelinisierung?

  1. IS

    Hallo. Dieser Beitrag ist vom Februar 2011. Knnen Sie mir sagen wie der Stand der Dinge hier ist? Das wrde mich enorm interessieren. Vielen Dank fr eine Rckantwort, oder Kontakt. Freundliche Grsse. Frau Schmuck.

  2. Alexander Otto

    Hallo Frau Schmuck,

    leider kann ich Ihnen keine aktuellen Infos zu den Versuchen geben. Vielleicht kontaktieren Sie einfach das TRM Leipzig: Telefon: +49 341 97-39600
    E-Mail: info@trm.uni-leipzig.de

    Erfahrungsgem braucht es von solche Vorstudien bis zu einer praktikablen Therapie etwa zehn Jahre – wenn berhaupt etwas dabei herauskommt.

    Beste Gre
    Alexander Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.