Venöse Massenhysterie samt Abzocke?

Seit Juli geistert das Gespenst von der „Venösen MS“ durchs Netz. Ich behaupte, es handelt sich um Unfug. Ihre Theorie präsentieren die Doktores Simka, Zamboni und Kollegen zwar verblüffend plausibel (die Myelounge berichtete) und dementsprechend viel Wirbel macht die „Venöse MS“, doch genau diese Art Wirbel macht mich allmählich stutzig. Ganz unsachlich:

  • Nachfragen werden regelmäig in einer wüsten Linkflut ersäuft (vermutlich nicht nur für Laien aussagelose Videos und Fernsehberichte, ergänzt mit Texten in beinahe allen Sprachen außer Deutsch).

  • In deutschen Internetforen wird ganz subkutan eine Art Krankheitstourismus nach Polen beworben: Diagnose und Therapie (Stents & Dilatation?) ab 3.000 Euro (Ähnliches findet sich auch in US-Foren).

  • Die ’spektakuläre‘ Erfolgsgeschichte eines venös behandelten Patienten namens Rici wird unablässig präsentiert. Der Mann ist höchst aktiv.

  • Die Vertreter der Theorie reagieren auf Kritik aggressiv und strapazieren das bekannte David-vs.-Goliath-Schema: Pharmaindustrie und ignorante Schulmedizin verhindern die Heilung der MS und alle Kritiker stehen im Dienst dieser Verschwörung.

  • Last but not least: Die Sache ist ein alter Hut. Warum hat sie sich nicht früher durchgesetzt? [Damaging venous reflux into the skull or spine: relevance to multiple sclerosis. Med Hypotheses 1986;21:141 8. PMID 3641027]

Sorry Leute, aller Anschein spricht bisher für einen Bullshit-Anfall. (Wenn ich mich irre, um so besser.) Mal schauen, ob die Kanadier für Abfluss sorgen können?
Selber schuld, wer sich vor den kanadischen Studienergebnissen (Januar 2011) in Polen für teures Geld einen Stent setzen lässt.
Update vom 8. Dezember 2009: DMSG-Stellungnahme zur Venösen MS (CCSVI)

19 Gedanken zu „Venöse Massenhysterie samt Abzocke?

  1. Cah

    Ich erlaube mir,

    den „unsachlichen“ Argumenten (die so unsachlich ja garnicht sind) sachlich zu begegnen:

    Es gibt eben eine ganz Menge an Material zu dem Thema und das meiste davon ist leider nicht auf deutsch – wie auch, wenn deutschsprachige Wissenschaftler nichts damit zu tun haben (wobei die ebenfalls in Englisch verffentlichen). Alle bersetzungen ins Deutsche stammen von engagierten Laien, die regelmig mit der Fachsprache zu kmpfen haben. Statt einzelne Links knnte man natrlich auch immer wieder die Seite http://www.csvi-ms.net nennen, die eh alle anderen enthlt, aber das wr ja langweilig 🙂

    Von „Werbung“ kann keine Rede sein. Die Daten werden denjenigen genannt, die nicht warten wollen und gleich eine Lsung suchen. Aber wirklich allen wre eine kassenzugelassene Behandlung in Deutschland lieber – logisch.

    Rici spricht fr sich. Nur er selbst prsentiert unablssig seine Geschic hte. Es gibt weitere 20 Geschichten von Patienten, die sich in USA behandeln lassen haben, nicht alle so „spektakulr“ (leider wieder englisch): http://www.thisisms.com/ftopict-8346.html

    Ist was anderes denkbar? Welche Branche wrde sich ein Milliardengeschft einfach so verhageln lassen?

    Die Theorie ist tatschlich alt, der praktische Nachweis gelingt aber erst jetzt mit hochauflsenden Bildgebungsverfahren. Abgesehn davon: Alle anderen Theorien zur Ursache der MS sind (teilw. deutlich) lter. Trotzdem wird an ihnen festgehalten.

  2. Wolfgang Weihe

    Lieber Otto Alexander,
    Sie sprechen mir aus dem Herzen, aber ich htte es nicht so gut ausdrcken knnen! Seit Wochen lese ich Berichte ber die ‚vense MS‘ und habe das Gefhl, sie nicht richtig zu verstehen, oder dass mir wenigstens etwas darin fehlt, was mich berzeugen knnte. Aber ich dachte zunchst, dass es an meinem Alter liegt.
    Dann strte mich die 100%igkeit mancher Berichte von Zamboni oder Simka. Ich dachte, so ausschlielich ist man nur in totalitren Systemen fr etwas.
    Schlielich hatte ich auch noch das Gefhl, vereinnahmt zu werden. Weil ich nmlich der Pharmaindustrie kritisch gegenber stehe, sollte ich nun auf einmal fr die neue Theorie und ein Befrworter der ‚vensen Theorie‘ sein.
    Trotz aller dieser Bedenken war ich auch froh, dass endlich Bewegung in die etwas de MS-Landschaft gekommen war. Ich habe die Autoimmun-Hypothese zwar immer kritisiert, aber es schien an der Zeit zu sein, etwas dagegen zu setzen. Deshalb suchte ich auch das Gesprch mit Dr. Franz Alfons Schelling und bin zumindest in dieser Hinsicht belohnt worden.
    Ich bin nmlich berzeugt, dass es auch Herrn Schelling unheimlich mit den Dimkas, Zambonis und Dakes geworden ist. Er gibt unumwunden zu, dass die Art, wie diese ihre Ansichten verkaufen, sehr berzeugend ist, geradezu jahrmarktsberzeugend. Aber er selbst sieht die Sache doch wesentlich differenzierter oder ‚dynamischer‘ – wie er sagt.
    Ich glaube nicht unbedingt, dass er meint, es lieen sich immer mechanische Stenosen nachweisen, die man operieren knnte. Was er glaubt, ist wohl, dass es vense Abflussprobleme gibt, die sich aber nicht unbedingt dopplersonographisch nachweisen und durchaus nicht immer operativ beseitigen lassen.
    Genau in diesem Punkt stimme ich mit Herrn Schelling berein: In der MS-Forschung hat man zu lange wie die Schlange auf das Kaninchen gestarrt und Lymphozyten in MS-Herden und mit Myelin beladene Fresszellen berbetont. Man hat also vor lauter ‚Entzndungs’theorie nicht mehr das Perivense der MS gesehen. Und ich bin dankbar, dass unser Blick wieder darauf gelenkt wurde.
    Grob gesagt, scheint es mir zwei Mglichkeiten zu geben, dieses zu erklren:
    1. dadurch dass Blut durch einen behinderten vensen Rckstrom in das die Venen umgebende Hirngewebe gedrckt wird (Zamboni), und
    2. dass um die Venen herum Stoffwechselabbauprodukte anfallen, die abgeleitet bzw. entsorgt werden mssen.
    Mit dieser ‚Theorie der toxischen Konzentrationen‘ wird das Pferd also praktisch von hinten aufgezumt: Es dringt also nichts Toxisches (ein Gift, Lymphozyten oder ein zu hoher Druck) durch die Venen in das Gehirn hinein, sondern es ist umgekehrt: Es will etwas abflieen, aber die Venen sind zu langsam bzw, zu voll.
    Mir persnlich gefllt an dieser Hypothese, weil sie die Vorzugslokalisationen der MS-Herde in besonders beanspruchten Hirnregionen erklrt.

    Wolfgang Weihe

  3. Alexander Otto

    Lieber Wolfgang Weihe,

    Ich rtsele hingegen darber, ob eventuelle Abflussstrungen nicht eher Folge als Ursache der MS sind. Wre ja nicht das erste quasi vegetative MS-Symptom.

    Und wenn schon vens, dann ist mir Marian Simkas Erklrungsansatz ganz sympathisch:

    (Die Betonung liegt auf mir ganz sympathisch, weil meine Beobachtungen nahe legen, dass jeder seine eigenes Weltbild auf den jeweiligen Diskussionsgegenstand projiziert. Sie bevorzugen das Toxische, ich die verwirrten Cytokine 😉 So viel Selbstreflexion muss sein.)

    By the way: Erst der Alexander, dann der Otto

  4. Nebelspalter

    Hallo @ all,

    was fr eine prgnante berschrift! (das anschlieende ? soll wohl Offenheit suggereieren,lsst aber schon nichts gutes vermuten)
    Als nchstes folgt eine klare Behauptung,gefolgt vom Eingestndniss gegen eine plausible Theorie nur unsachliches vorbringen zu knnen!
    Merkwrdig,aber kucken wir mal:

    1.“Nachfragen werden regelmig in einer wsten Linkflut ersuft (vermutlich nicht nur fr Laien aussagelose Videos und Fernsehberichte, ergnzt mit Texten in beinahe allen Sprachen auer Deutsch).“

    Allgemeines anonymes Frage Antwort Zitat!? Wer soll das bitte nachvollziehen knnen? Wer fragt was wo? Wer antwortet?
    Zu wenig deutsche Texte als Argument gegen die CCSVI?
    Ganz nebenbei wird der Bericht des canadischen Fernsehens als aussagelos verunglimpft.
    Ein Tip von mir,anschauen und eigenes Urteil bilden.. http://www.ctv.ca/servlet/ArticleNews/story/CTVNews/20091120/W5_liberation_091121/20091121?s_name=W5

    2.“In deutschen Internetforen wird ganz subkutan eine Art Krankheitstourismus nach Polen beworben: Diagnose und Therapie (Stents & Dilatation?) ab 3.000 Euro (hnliches findet sich auch in US-Foren) “

    Bisher existieren 3 Berichte von MS Kranken die sich haben in Polen operieren lassen.Davon 2 Stentoperationen.1 konnte nicht durchgefhrt werden.

    3.“Die spektakulre Erfolgsgeschichte eines vens behandelten Patienten namens Rici wird unablssig prsentiert. Der Mann ist hchst aktiv.“

    Wer prsentiert wen wo?
    Zum x male wird alles im allgemeinen Grau skizziert!
    Auerdem ,kann 1 Patient als Beleg fr oder gegen die Richtigkeit einer medizinischen Theorie zur Ursache/Behandung herhalten?
    Das der Mann hchst aktiv ist,spricht jendenfalls nicht fr eine misslungene
    Operation!

    $.“Die Vertreter der Theorie reagieren auf Kritik aggressiv und strapazieren das bekannte David-vs.-Goliath-Schema: Pharmaindustrie und ignorante Schulmedizin verhindern die Heilung der MS und alle Kritiker stehen im Dienst dieser Verschwrung.“

    Die rztlchen Vertreter der CCSVI sind selber Schulmediziner.

    Zum letzten „Argument“ hat cah schon ausreichend Stellung bezogen.

    Wie angedroht,nichts zur Sache.Nichts zu den bestehenden Befunden.Nichts
    zu den Eisenablagerungen.Nichts was den ernsthaften Betrachter auch nur in
    die Nhe des nachdenkens bringen knnte.Das ist schade,knnte uns eine kritisch sachliche Auseinandersetzung nur weiterbringen!
    Als ich die berschrift las,war ich erst etwas erschrocken.Nun bin ich sicherer als zuvor,das die CCSVI einen Paradigmenwechsel bringen wird.Das dies eine ‚Gegenbewegung‘ auslsen wird war klar.Das sie insgesamt soo schwach ausfllt nicht.

    Gre vom
    Nebelspalter

  5. rdo

    Also ich finde, die Erkenntnisse werden relativ offen prsentiert. Das sind ganze Artikel und nicht nur Abstracts, wie sie der Laie oft zu lesen bekommt, die MRT-SWI-Software (oder wie auch immer das hiess… wobei .. da kann man natrlich auch unterstellen, dass sie tut, was sie tun soll… als Informatiker ist man da zu einem gewissen Misstrauen verpflichtet), Anleitungen zur Durchfhrung von Untersuchungen etc. Zudem der Aufruf, dass sich andere rzte bitte an der Forschung beteiligen mgen. Das klingt nicht gerade sektiererisch, im Gegenteil.

    Und es wurde bis 2011 fr gewisse Untersuchungsergebnisse ein relativ enger Zeitrahmen gesteckt, mit der Ankndigung, vorher Zwischenergebnisse zu liefern. Wenn da nix kommt, drfte die Geschichte bald aussterben. Also ich weiss nicht .. kommen da vorher wirklich die Riesenpatientenmassen zur OP? Oder ist das doch eher was fr Insolvenzbedrohte rzte? 😛

    Was mich hingegen misstrauisch macht, ist zum einen die Frage, wie wre es mglich gewesen, so etwas zu bersehen, und, kann das wirklich alles so simpel sein?

    Spannend wirds wohl vor allem dann, wenn mal widersprchliche Studienergebnisse auftauchen sollten. Ansonsten finde ich aber, zum jetzigen Zeitpunkt ist es zu frh, die Theorie in die eine oder andere Richtung zu stecken.

  6. franz schelling

    Vense MS: Hysterie in Myelounge?

    Keine Panik, lieber Herr Otto!
    Zamboni hat mit Venen-Aufdehnungen zwar mehr MS-ler kuriert als -zig Jahre milliardenschwerer bis tdlicher Immunzell-Modul- bis -Elimination.

    Mit dem schnell abgeblockten Mchtegern-Vorgnger Schelling wurde er aber dafr richtig zur Ader gelassen: Keine Abzocke ber T-Zellen, kein bequemes Reckeln in der Myelounge.

    Bleibt die vense Massenhysterie. Der Jammer dabei: Fr die Befassung mit den vensen Ursachen der MS stehen den lieben Kollegen soviel Probleme ins Haus,
    da all die Massen vens abklrungs- bis behandlungswilliger Patienten wohl noch lange vor ein paar hoffnungslos berforderten praktischen brauchbaren Einrichtungen stehn.

    Wie machte das denn noch der Alexander mit dem Gordischen Knoten?

  7. Alexander Otto

    @ Nebelspalter (schon der Nickname bestrkt mein Vorurteil),

    Ich habe lediglich meinen ganz persnlichen Eindruck von Art und Stand der CCSVI-Diskussion wiedergegeben. Er ist verheerend und erinnert stark an eine Mischung aus Verschwrungstheorie und Promotionsveranstaltung. Sorry.

    Die CCSVI-Fraktion sollte dringend ihre Kommunikationsstrategie berdenken.

  8. Alexander Otto

    Lieber Herr Schelling,

    Zitat: „Zamboni hat mit Venen-Aufdehnungen zwar mehr MS-ler kuriert als -zig Jahre milliardenschwerer bis tdlicher Immunzell-Modul- bis -Elimination.“

    Das sind die Aussagen, die mir die Haare zu Berge stehen lassen.

  9. Alexander Otto

    Lieber Nebelspalter,

    „es gibt keine Kommunikationsstrategie“ Ja, ich frchte das ist offensichtlich.

    Womglich knnte etwas Reflexion aber allen Beteiligten ntzen:

    Stellen Sie sich zunchst die Frage, ob Ihre Form der Einlassungen zur CCSVI deren Seriositt steigert.

    Und fragen Sie sich bitte auch, ob es nicht verdammt unfair ist, jetzt schon den Eindruck zu erwecken, diese experimentelle Therapie bedeute das Ende der MS. Es gibt eine Menge Leser, die sich krankheitsbedingt in emotionalen Ausnahmesituationen befinden. Zumindest bei den schlichteren Gemtern werden womglich falsche Hoffnungen geweckt.

    Beste Gre

  10. Martin

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich mchte auch einmal etwas dazu schreiben.

    Meine Frau kam gestern mit einer ebenfalls an MS erkrankten Freundin aus Kattowitz zurck.

    Beide wurden in der Euromed Klinik von Herrn Dr. Simka mittels Doppler-Sonographie untersucht.

    Herr Dr. Simka hat sich groe Mhe gegeben, sprich gewissenhaft gearbeitet und sich viel Zeit genommen.

    Er hat kein Geld fr die Untersuchung verlangt!

    Das zum Thema „Abzocke“.

    Wenn jetzt jemand einwirft, da er mit dieser genersen Art die Leute kdern wolle um sich dann teure Stents setzen zu lassen, da mu ich auch abwinken:

    Er hat Patienten auch schon klipp und klar gesagt, da die Venen nicht verstopft sind und das Setzen von Stents keinen Sinn ergbe.

    Jetzt nochmal klar an alle (gesunden ?) Besserwisser:

    Glauben Sie wirklich, da man in USA eine Studie mit 1000 Patienten durchfhrt, wenn alles „Unfug“ ist?

    Dr. Haake, Dr. Zamboni und auch Dr. Simka sind keine Wald- und Wiesenrzte, wie sie da vielleicht aus unserer pharmagesteuerten Republik her kennen.

    Sie alle htten einen Ruf zu verlieren, wenn ihre Theorie nicht begrndet wre.

    Im brigen bleibt festzustellen, da auch die Autoimmunhypothese lngst nicht bewiesen ist (deshalb „Hypothese“) und die Pharmaindustrie Millionen verdient mit Medikamenten, die maximal zu einer Schubreduktion von 30% fhren.

    Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    Ausser da es mir graust, wie pharma durchsumpft mittlerweile einige Foren sind und wie sehr sie damit Menschen verbldet.

  11. Linda

    Hallo zusammen,
    Ich habe jetzt mehrere Tage am Stck recherchiert bezglich dieser Hypothese, dass eine oder mehrere Venenverengungen zwischen Gehirn und Herzen als Auslser der MS verantwortlich sein knnten.
    Die Theorie klingt simpel und viele Fakten sprechen fr diese Hypothese.

    Erstmal objektiv:

    Beispielsweise gibt es teils nachgewiesene Eisenablagerungen in Gehirnen von MS-Patienten. Jeder kennt Krampfadern in den Beinen (zumindest vom Hren), aber haben Sie schon einmal recherchiert, wie es bezglich der anderen Venen im menschlichen Organismus steht? Sie finden hauptschlich das Problem der verstopften oder zerstrten Venen in den Gliemaen. Mir erschien es so, als wre das vense Gebiet, welches sich oberhalb des Herzens befindet einfach ausgeblendet oder relativ ungeachtet gelassen. Bei Krampfadern in den Beinen hat man brigens auch Eisenablagerungen.
    Hinzu erklrt das neue Modell die Venenzentrizitt der Herde im Gehirn (angeblich ist jeder Herd am Ende einer Vene im Gehirn angesiedelt), die man sich bis dato nicht wirklich erklren konnte. Und die Eisenablagerungen sind zudem auch um die Venen zentriert, was auch wieder die Studie von Zamboni untersttzt. Eisen wird von vielen Organen und zum Sauerstofftransport im Blut bentigt, aber fr Nervenzellen ist dieses Schwermetall toxisch.

    Ich habe mich nun weiter, um das Schwermetall informiert und habe versucht zu errtern wieso genau es toxisch auf die Nervenzellen wirkt, bin aber leider zu keinem direktem Ergebnis gekommen. Ich habe aber herausgefunden, dass Eisen-Ionen, die sich im Gehirn der MS-Patienten befinden, als Hapten wirken knnten. Ein Hapten kann ein Antigen auf einer Zelle soweit verndern, dass es darauf das Immunsysten als Fremdkrper ansieht und somit zerstrt.
    Eventuell ist es das, was letztendlich die MS als Symptom bei uns ausmacht, ausgelst durch die Eisenablagerungen, die durch den vensen Rckfluss entstehen.

    Mich wrde nun interessieren, ob Sie wissen wie ihre Eisenwerte aussehen?
    Ein niedriger Wert im Blut knnte die Theorie von Zamboni untersttzen, da das Gehirn sozusagen als Eisenfilter fungiert und nur wenig Eisen fr die anderen Organe, die es dringend bentigen, brig lsst.

    Ich habe gerade meine Eisenwerte angeschaut und ber einen lngeren Zeitraum mssen die Eisenwerte wohl an der unteren Grenze bei mir gewesen sein und sind es immer noch. Ich habe sogar ein Eisendefizit auszuweisen.

    (Bitte berprfen Sie mich bei jedem Punkt den ich hier aufliste sorgfltig, es wre schn, wenn sie eventuell auch genau ins Detail recherchieren wrden)
    Mich wrde auch interessieren, wie GENAU Eisen toxisch auf Nervenzellen wirkt. Falls es jemand weiss, bitte sagen 🙂 Anscheinend bin ich nicht der einzige Patient, der Eisendefizite aufzuweisen hat, deswegen frage ich auch Sie, wie ihre Werte aussehen. Es gibt auf der dmsg-Seite auch eine Studie ber Eisendefizit, da wird gesagt, dass anscheinend nicht wenige MS-Patienten einen Eisenmangel haben.
    Achja ich persnlich bekam nach meinem ersten schweren Schub ( ganze rechte Krperhlfte) nach dem Verzehr von Fleisch immer ein kribbeln an der gesamten rechten Krperhlfte und mein rechte Hand wurde dick und mein rechtes Bein ebenso, ich konnte danach auch nur unter Schmerzen gehen. Halbe Stunde nach dem Essen kam das, immer. Ich habe seitdem auf fettiges Fleisch verzichtet (Arachidonsure verzichten) und es ging mir seitdem viel besser. Jetzt viel mir aber auf, dass rotes Fleisch VIEL Eisen beinhaltet und dass das Eisen (Hmeisen) im Fleisch besser vom Krper aufgenommen werden kann. Sprich knnte es also auch theoretisch von der Eisenaufnahme gekommen sein.
    Vegetarische Speisen und Fisch beinhalten einmal nicht so viel Eisen und das Eisen scheint auch in anderer Form und somit schlechter in den Krper aufgenommen zu werden.

    Entschuldigt bitte auch mein Durcheinander, aber mir schwirren so viele Fragen durch den Kopf, ich schreibe einfach mal drauf los und versuche das wichtigste fr mich zu nennen.

    Und dann wollte ich Sie noch fragen, zu welchem Zeitpunkt ihre Schbe immer auftraten? Bei mir waren z.B. alle ber Nacht whrend des Schlafens aufgetreten. Was auch leider wieder zu Zambonis Hypothese passt. Man legt ja beispielsweise bei Krampfadern in den BEINEN! die Fe hoch, damit das Blut von den Beinen wieder besser ins Herz flieen kann (Schwerkraft). Da aber UNSER Problem ja OBERHALB des Herzens liegt, wrde fr uns sozusagen eine liegende Position schlechter sein, als eine stehende oder sitzende, bzw. an den Fen aufgehngt sozusagen die schlimmste fr uns denkbare Position! 🙂

    Des weiteren erklrt Zambonis Modell auch die verschiedenen leichten oder schweren Verlufe der MS: desto mehr Venen blockiert sind und desto strker die verengungen sind, umso schlimmer der verlauf der MS.

    so nun zu meinen persnlichen Beobachtungen und meinen Fragen:

    passend zu Zambonis Eisenablagerung hatte ich beim MRT-Scan das Gefhl, dass mein Gehirn zu kochen beginnt, das war eine sehr schlimme erfahrung fr mich, da ich beim ersten Scan im Krankenhaus im MRT nichts bemerkt hatte. Die MRT-Frau in der Radiologie war sichtlich schockiert, dass ich solche Schmerzen hatte. Sie meinte dann dass das Gert im Krankenhaus ein schwcheres wre und hat irgend eine Sequenz runtergeschraubt, da ging der Scan also lnger, war aber nicht mehr ganz so schmerzhaft fr mich. Trotzdem hab ich seitdem eine starke Abneigung gegen das Ding. Es war auch nicht so, dass ich die ganze Zeit dieses kochende Gefhl hatte, es war leider nur in manchen Sequenzen whrend des Scans so schlimm. Am schlimmsten war das Gefhl als mein Rckenmark gescannt wurde und dabei am Nackenwirbel angelangt war, da ist es das erste mal passiert, da hab ich sogar den Buzzer gedrckt, weil es so heiss wurde. Sie meinte, dann dass viele an der Stelle etwas bemerken, es bei mir aber sehr ausgeprgt gewesen wre.

    Was bei mir des Weiteren passt ist die Tatsache, dass alle sportlichen Aktivitten im Liegen bei mir zu starken, anhaltenden Kopfschmerzen fhren, die erstmal ein paar Stunden bleiben.

    Vor meinem ersten starken Schub hatte ich auch immer Schmerzen am linken hinteren Kopfende, ich konnte nachts teilweise kaum darauf liegen, das ging sicherlich 1-2 Jahre so, seit ich MS habe, habe ich diesen Schmerz nicht mehr.
    An gleiche Stelle am Kopf hatte ich manchmal auch das Gefhl, dass kleine Luftblschen im Gehirn bei aufsteigen, whrend ich mich fhlte, als wrde ich gleich in ohnmacht fallen. Das hatte ich wenige Monate vor der MS mehrmals die Woche, seit der MS hatte ich es nicht mehr, nur einmal, nach 9 Monaten, da hatte ich meine Copaxone Spritze zum ersten mal vergessen und hab am nchsten Tag starke Kopfschmerzen bekommen und wieder dieses Ohnmachtsgefhl mit den Blschen. Komische Sache irgendwie. Ich weiss auch nicht, ob das mit Copaxone Spritze und Blschen im Gehirn wirklich ein Zusammenhang hat. Vielleicht haben Sie ja eine Idee.

    Zuletzt noch weitere Fragen an Sie, die ich bis jetzt noch nirgends gelesen habe:

    1. Wenn wir von Zambonis Studie ausgehen, wieso hilft bei einem aktiven Schub Cortison (bei den meisten MS-Patienten zumindest)? Ich wsste auch gerne, ob es irgendeinen Zusammenhang zwischen Cortison und Eisen gibt beispielweise. Also ob unter Cortison weniger Eisen transportiert wird oder etwas dergleichen…es kann auch auf indirektem Weg etwas sein, sagen Sie mir alles was Sie wissen! *g*

    2. Wieso helfen andere Medikamente wie Interferone, Glatirameracetat oder Tysabri?

    3. Inwiefern helfen Chemo-Medikamente?

    Ich mchte jetzt nicht wissen, wie sie ausgehend von der MS helfen, das weiss ich bereits, ich mchte wissen, ob Sie Erklrungen fr ein Fr und Wider zu Zambonis Studie finden.

    So, das wars vorerst von mir!

  12. Pingback: myelounge » berfllig: DMSG-Stellungnahme zur Vensen MS (CCSVI)

  13. Andreas Maurer

    Lieber Herr Otto,
    fassen Sie sich doch bitte erstmal an der eigenen Nase, wer folgendes schreibt versucht sicherlich keinen Beitrag zur Sachlichkeit beizusteuern, ganz im Gegenteil lassen Sie doch bitte die subtilen Verunglimpfungen Ihrer „Gesprchspartner“:

    „Womglich knnte etwas Reflexion aber allen Beteiligten ntzen:
    Stellen Sie sich zunchst die Frage, ob Ihre Form der Einlassungen zur CCSVI deren Seriositt steigert.“

    Hier wird doch wohl nicht argumentiert sondern polemisiert. Sie unterstellen hier eine generelle Unseriositt, bitte unterlassen sie doch soetwas und gehen mit gutem Beispiel voran und beginnen Sie doch mit einer sachlichen Argumentation Ihren Beitrag zu Leisten und dann knnen Sie sicher mit Recht auch fordern, dass die anderen Ihrem Beispiel folgen sollten.
    Mit freundlichen Grssen
    Andreas Maurer

  14. Alexander Otto

    Lieber Herr Maurer,

    wer eine exotisch Theorie propagiert, ist in der argumentativen Bringschuld. Es ist nicht meine Aufgabe, Zambionis Behauptungen, Grander-Wasser oder die nchste UFO-Sichtung zu widerlegen. Ich habe mich nur ber den miserablen Auftritt der CCSVI- Adepten gewundert. Wenn die Form also fr den Inhalt spricht, stellen wir diesen Sack besser an den Straenrand.

    Mit besten Gren
    Alexander Otto

    By the way: Die Diagnose Polemik nehme ich als Kompliment, Danke.

  15. Andreas Maurer

    Lieber Herr Otto,
    zur Klarstellung, um Nissverstndnissen vorzubeugen:
    Ich behaupte nicht, dass „meine Theorie“ irgendeine momentane Relevanz besitzt, diese Hypothese ist nur im Zusammenhang mit den epidemiologischen Aufflligkeiten zu werten und erhebt keinerlei Wahrheitsanspruch. Was ich damit zum Ausdruck bringen wollte ist einerseits die Borniertheit und Ignoranz der „MS-Forschungsmafia“ bis zum heutigen Tage, hier insbesondere die Tatsache dass sie ihre Klientel keine neuen Hypothesen zulsst, die nicht aus ihren eigenen Reihen erwachsen ist und andererseits den Umstand dass der Vorwurf „Abzocke“ wohl besser der derzeitigen Medizinindustrie als Motiv zu unterstellen whre und die Wahrheit sicherlich besser wiederspiegeln wrde.
    Da sie wie sie ja nun zugeben nur Polemik betreiben wollen und zu einer Versachlichung gar nichts beizutragen gewillt sind, werden ihre usserungen und Beschuldigungen bei den Lesern sicherlich die entsprechende Wrdigung erfahren.
    Mit herzlichen Grssen
    Andreas Maurer

  16. m400

    Hallo Lind,

    Ich kann Dir da nur zu Nr. 1 was sagen. Cortison hilft einem dem im Hirn entgegenzuwirken,…. was ja bei einer Entzndlichen Vernderung einhergeht.

    Zu mir. Ich bin auch ber Jahre betroffen. Beruflich bin ich in einer Universittsklinik im medizinischen Bereich ttig. Nur soviel dazu. Und ich muss sagen, dass die Theorie plausibel, einfach und elegant ist. Es macht FR mich einfach nur Sinn. Ein Reflux kann soetwas theoretisch erzeugen. Wie sonst sollten eine so ungeheure Anzahl an Zellen dahin kommen, wo normalerweise Sperrgebiet herrscht. Die Frage mit den Monoklonalen AK, Interferonen ist berechtigt. Das sollte mit geklrt werden.
    Ich selbst werde an meiner Uniklink einen Neurologen aufsuchen und Ihn Fragen ob er Interesse hat mich ber die Gefssabteilung zu Untersuchen. Ist auch fr meinen Arbeitgeber von Interesse, weil ich wegen der MS krankgeschrieben bin….
    Es bleibt spannend……

    Beste Grsse

  17. Pingback: myelounge » Vense MS (CCSVI) in den deutschen Medien (I)

  18. UWE

    Hallo,
    ich beschftige mich erst seit kurzem mit venser MS aber ich werde mich untersuchen lassen (MRV) um zu sehen wo Stenosen sind. dann sieht man weiter.

    Gre von
    UWE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.