Schlagwort-Archive: Fingolimod

Tysabri vor Umsatzimplosion?

NEW YORK Robyn Karnauskas, eine Analystin der Deutschen Bank, sieht pessimistisch in die Zukunft von Biogen Idecs Blockbuster-Präparat Tysabri. Sie befürchtet, dass die demnächst verf�gbaren oralen MS-Medikamente und das allmählich steigende PML-Risiko die Tys-Umsätze implodieren lassen könnten.
2011 werden nach Karnauskas Einschätzung bereits 20 Prozent der Tysabri-Patienten auf andere Medikamente wechseln und für das Jahr 2012 prognostiziert sie gar eine Abbrecherquote von 25 Prozent. Folgt man ihrer Argumentation, würden die Umsätze alleine auf dem US-Markt von 633 Millionen US-Dollar in 2010 auf 376 Millionen US-Dollar in 2015 einbrechen (Quelle: dow-jones-newswire; via ms-about.com).
Soweit die Investorenperspektive, es bleibt allerdings abzuwarten, ob Fingolimod und Co. die in sie gesetzten Erwartungen tatsächlich erfüllen können. Und sollte Biogen Idec doch noch einen verlässlichen PML-Bluttest präsentieren? Tschaka, dann läuft natürlich alles ganz anders. Wie gut, dass ich nicht mehr investiert bin, nirgendwo nicht – außer mit dem nackten Arsch.

Fingolimod als Basistherapeutikum ungeeignet

Obwohl nach Studienlage der Standardmedikation mit Interferon beta-1 deutlich überlegen, ist Fingolimod nur mit Vorsicht zu genießen: Während der Studien kam es nicht nur zu zwei tödlich verlaufenden Herpes-Infektionen, einige Probanden erkrankten auch an Herz- rhythmusstörungen, Makulaödemen und Hautkrebs. Die Professoren Gold und Martin raten daher zur Vorsicht; via doc-check.