#Gilenya Nebenwirkungsprofilierung

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Gilenya auftreten: Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein oder werden. Wenn bei Ihnen eine dieser Nebenwirkungen auftritt, müssen Sie dies umgehend Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen.

Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100): Bronchitis mit Symptomen wie verschleimter Husten, Schmerzen im Brustraum, Fieber, Gastroenteritis mit Symptomen wie Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Fieber, Infektion mit Herpes-Virus (Fieberbläschen) mit Symptomen wie Bläschen, Brennen, Juckreiz oder Schmerzen in der Mundgegend oder an den Genitalien, bzw. Gürtelrose, mit Symptomen wie Fieber, gefolgt von Taubheit, Juckreiz und roten Flecken oder Bläschen im Gesicht oder am Rumpf mit starken Schmerzen, langsamer Herzschlag (Bradykardie).

Gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1.000): Lungenentzündung mit Symptomen wie Fieber, Husten, Atemschwierigkeiten, Makulaödem (Schwellung der Netzhaut im Augenhintergrund) mit Symptomen wie Schatten oder einem blinden Fleck im Sehzentrum, Verschwommensehen, Probleme beim Sehen von Farben oder Details.

Wenn eine der folgenden Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin:

Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10): Infektionen mit Grippeviren mit Symptomen wie Müdigkeit, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Gelenk- oder Muskelschmerzen, Fieber, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Husten.

Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100): Druckgefühl oder Schmerzen in den Wangen und an der Stirn (Sinusitis), Pilzinfektion der Haut, Haare oder Nägel (Ringelflechte), Schwindel, Kribbeln oder Taubheitsgefühl, Starke Kopfschmerzen, häufig begleitet von Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit (Migräneanzeichen), Schwäche, juckender, roter, brennender Ausschlag (Anzeichen eines Ekzems), Haarausfall, Juckreiz, Gewichtsverlust, Atemlosigkeit, Depression, Augenschmerzen, Verschwommensehen, Bluthochdruck.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

(Quelle: Packungsbeilage; via diagnosia.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.