Magnetstimulation: MRT saugt CCSVI-Opfer auf

FRANKFURT In der Radiologie des Universitätsklinikums  wurde ein MS-Patient  von einem Magnetresonanztomographen meterweit durch die Luft geschleudert und beinahe getötet. Nicht etwa ventrikuläre Eisenablagerungen führten zu dem bizarren Zwischenfall, nein, es war ärztlicher Dilettantismus:
Die Spitzenradiologen um Professor Doktor Thomas Vogel ließen den ibizenkischen Immobilienmakler bei eingeschaltetem MRT mit dem Elektro-Scooter in den Untersuchungsraum fahren. Dort wurden Patient und Hilfsmittel dann völlig überraschend zum Opfer geheimnisvoller magnetischer Kräfte.
Die Bild-Zeitung sprach mit dem Überlebenden: «Mit der Behandlung war ich sehr zufrieden (…)» – Ja, genügsam sind sie schon, die Venösen.

Derzeit prüft die Myelounge-Redaktion, ob es sich bei der Meldung um einen Aprilscherz handelt. Eine abschließende Beurteilung des Vorfalls kann daher noch nicht gegeben werden.

[UPDATE-I 2. April 2011] Der Vorfall eskaliert zur diplomatischen Krise. Der verunglückte Ibizenker ist panamesischer Staatsbürger und erhebt schwere Vorwürfe gegen die deutschen Radiologen. Laut Señor Motta wurde der Warnhinweis in der Schleuse erst nach dem Zwischenfall auf den Boden gepinselt. Panamas Honorarkonsul Dr. Peter Mossack bestätigt: «Ich war nach dem Unfall unseres Staatsbürgers mit dem Botschafter in der Klinik. Die Behauptung, da seien Warnhinweise auf dem Fußboden gewesen, ist total lächerlich!» Das Auswärtige Amt schweigt. Krieg?
[UPDATE-II 8. April 2011] Von wegen Aprilscherz … zdf-mediathek: MRT verletzt Mann schwer.

3 Gedanken zu „Magnetstimulation: MRT saugt CCSVI-Opfer auf

  1. edith diederich

    Eisen ist mein Stichwort. UAW 144 430 verfasste ich und die Bfarm hat noch nicht bewirkt das auf Eisenmedikamente Patientenverstaendliche Warnhinweise fuer MS und Rheumaerkrankte kommen! MS ist mit Eversdiaet sehr gut therapierbar aber wenn man durch Behandlungsfehler in den Rollstuhl kommt dann braucht man cannabis indica
    http://pressetext.com/news/090604004/cannabis-hat-auch-neuroprotektive-wirkung/
    Die Pharmaindustrie hat Bfarm und KassenAerzte fest im Wuergegriff, so das selbst wenn die WHO Cannabis fuer Krebs- und Neuroleiden erlaubt duerfen deutsche Aerzte es nicht verordnen odern weigern sich damit ihre Patienten so gut als moeglich zu behandeln.
    Alles Gute,
    Edith

  2. CS

    Evers in Kombination mit Fratzer und Hebener, ergo ich esse nichts mehr und die MS hungert mit aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.