Was macht eigentlich der PML-Bluttest?

Heute berichtet Dr. Carmen Bozic, so eine Art Biogen-Risikomanagerin, der irish-medical- times, dass der ELISA genannte JCV-Antikörpertest mittlerweile recht zuverlässig arbeitet: Assay could represent big breakthrough in MS.
Laut Bozic besteht für Tys-User ohne JVC-Antikörper sehr wahrscheinlich keine PML-Gefahr, doch für positiv getestete Patienten verdoppelt sich das Risiko. In den Studien TYGRIS, STRATA und STRATIFY-1 ließen sich die Antikörper bei etwa 50 bis 60 Prozent der Probanden nachweisen. (Interessanterweise erhöht eine immunsuppressive Vorbehandlung die Prävalenz von JCV-Antikörpern nicht.)
Um nicht zu viele Kunden zu verlieren, versucht Biogen Idec nun mit statistischen Verfahren die Hochrisikogruppe weiter einzugrenzen.
Es werden also noch viele Monate vergehen, bis Patienten und Ärzten ein taugliches Mittel zur Therapie-Entscheidung angeboten werden kann.

2 Gedanken zu „Was macht eigentlich der PML-Bluttest?

  1. Waldi

    Hallo,
    ich bin Tysabri Patient seit etwa 19 Monaten und habe vor etwa einer Woche meine 18. Infusion genossen. Nun wollte ich mal wissen ob ich mich auf das JCVirus testen lassen kann und wo?
    Danke fr die Hilfe.

  2. Alexander Otto

    Hallo Waldi,

    das oben beschriebene Testverfahren ELISA ist ja leider noch in der Erprobung und meines Wissens daher noch nicht zugnglich. Wie es mit herkmmlichen Antikrpertests aussieht? Offen gesagt, ich habe keine Ahnung. Ich habe deine Frage mal unter die PML-Liste kopiert.

    Gre
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.