deprimierend

public domainLOS ANGELES Jetzt ist es raus: Depressionen werden bei MS-Patienten gar nicht durch miese Zukunftsaussichten, zunehmende Behinderung, dilettantisch behandelte Schmerzen, Arbeitslosigkeit, Armutsrenten oder Interferon-Nebenwirkungen und schlechtes Wetter verursacht. N, der Schrumpf-Hippocampus ist das Problem. Der Rest ist Einbildung. Das zumindest legen die aktuellen Ergebnisse einer us-amerikanischen Studie nahe: Brain atrophy responsible for MS depression.
[Bild: Hippocampus, Zeichnung von Camillo Golgi; via wikipedia]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.