Tysabri & PML – der Stand der Dinge

Seit 2005 sind unter Tysabri 58 PML-Fälle aufgetreten. 12 der Erkrankungen verliefen tödlich. Nach den epidemiologischen Daten liegt ein zeitabhängiges Expositionsrisiko vor. Es liegt bei einer Behandlungsdauer von unter 12 Monaten bei quasi null, ist zwischen 12 und 24 Monaten vor allem für chemotherapeutisch vorbehandelte Patienten relevant und steigt ab 24 Monaten auf etwa 1 zu 700. Darüber hinaus sind die Daten statistisch noch zu unscharf, um von einem Plateau oder einem weiteren zeitabhängigen Anstieg zu sprechen.

Für Biogen Idec ist es daher von drängender Wichtigkeit, sowohl die Behandlungsmethoden der PML zu optimieren, als auch zuverlässige Surrogatmarker zu entwickeln, um pml-gefährdete Patienten vor Ausbruch der Erkrankung zu identifizieren. Nur so kann das Unternehmen seine Tysabri-Umsätze langfristig behaupten und weiterentwickeln.
Man sollte also meinen, die dazu notwendigen Forschungsaufwendungen würden vollständig von Biogen Idec getragen. Immerhin weist die Bilanz für das Jahr 2009 einen Gewinn von 970,1 Millionen US-Dollar aus. Aber weit gefehlt, das deutsche Ministerium für Bildung und Forschung spendiert dem amerikanischen Biotech-Unternehmen mal eben 933.070 Euro, damit an der Neurologischen Klinik der Ruhr Universität Bochum an oben genannten Fragestellungen geforscht werden kann (Förderkennzeichen 01GI0914).
Eine Gewinnbeteiligung wird dem deutschen Steuerzahler im Erfolgsfall aber selbst- verstndlich nicht in Aussicht gestellt. So viel freie Marktwirtschaft muss dann doch sein.

[Quelle: Risikomanagement der Therapie-assoziierten Progressiven Multifokalen Leukenze- phalopathie]

7 Gedanken zu „Tysabri & PML – der Stand der Dinge

  1. rdo

    Naja, da steht ja schliesslich auch Therapie-assoziiert und nicht Tysabri-assoziiert. Denk doch mal an die Moeglichkeiten.. noch mehr Hersteller koennen bald noch mehr PML-induzierende Drogen fuer noch weitere Indikationen einfuehren, und das mit fast ganz keinen Sicherheitsbedenken. Also da existiert doch schon ein gewisses Allgemeininteresse! :p

    (Disclaimer: Je eher das in den Griff bekommen wird, desto besser, natuerlich. Aber ich versteh genausowenig wie Alex, warum der Bund das foerdern muss.)

  2. Rolled

    Public funding makes sense for diseases that threaten general public health. The rate of PML, and the mortality rate for Tysabri patients, is very low and should barely move the needle with respect to risk benefit decisions made for patients with active MS: 12 deaths in a patient population of over 70,000 for a disease that puts people in a wheelchair within an average of 15 years, is acceptable. Putting those 12 deaths in perspective: perhaps as many as 500 deaths per year from MS are avoided by patients because they are taking Tysabri instead of one of the other meds (uniformly ineffective.)

    So, for Tysabri patients PML is only a huge issue if you or your loved one is one of the few who experience it. But, other patient populations experience PML to a much larger degree and with nearly 100% fatal results (as opposed to 20% for Tysabri patients.) AIDS patients, transplant patients, and other groups who have severely suppressed immune systems are at real risk of dying from PML at a far higher rate.

    On the whole, if Biogen finds an effective treatment for PML then it will benefit society and other commercial entities to a far greater extent than it will benefit Biogen.

  3. Ticker

    Boston (Reuters) – Das US-Biotechunternehmen Biogen hat seinen Gewinn im zweiten Quartal 2010 dank steigender Umstze mit seinen Multiple-Sklerose-Medikamenten mehr als verdoppelt. Grter Wachstumstreiber war das Mittel Tysabri, dessen Umstze um 17 Prozent auf 298 Millionen Dollar stiegen. Das US-Unternehmen vermarktet Tysabri zusammen mit dem irischen Konzern Elan. Die Erlse des MS-Mittels Avonex stiegen um sechs Prozent auf 628 Millionen Dollar. [ …]

  4. rdo

    Well, firstly, _here_ we are talking about improving detection measures. Which, ultimately, is only useful to those patients for which immune system function can be restored (at least partially).

    For Natalizumab patients, immune system can be restored by simply removing the drug from the system. So if Natalizumab associated PML or even just an increased risk of developing one can be detected before any harm is done, the treatment is already available and no further treatment has to be developed that benefits those patients that have not a PML that’s Natalizumab associated.

    Well, it’ll help to discover risks. And it might work with other drug associated PML. But for situations in which patients got unmanageable AIDS or in which stopping immunosuppression doesn’t give you a better outcome, you might not have won a lot.

    So, _maybe_ there are benefits beyond. And _maybe_ some day research will just help with understanding such opportunistic infections better. But for now, I can’t really see a much wider use for this than really primarily iatrogenic PML. (Which kinda is the title of the cited research, too!)

    Second biggest market, overall biggest prices for the drug — I’d think this country is already doing enough for the company as it stands. If it’s a public matter at all, I think other countries are welcome to step forward first.

    These 900k should have been used to support our shabby ever loss-making healthcare system. It could have been used there to cover 360 doses of Natalizumab.

  5. Alexander Otto

    Ruhm und Ehre sind nicht genug. Am besten, wir vertreiben einen kostenpflichtigen MS-Biotech-Brsen-Newsletter. Titelvorschlag „Handicapped Investments“ Wir wissen schlielich, was die Boys lesen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.