Tysabri: Statistisches PML-Risiko (Stand März 2010)

Die Darstellung beruht auf den im März bestätigten 42 PML-Fällen und den Anwenderzahlen aus dem Februar 2010. Da die Zahlen sich laufend verändern, handelt es sich um eine Momentaufnahme:Stand M�rz 2010

Erläuterung: In der Grafik wird die Inzidenzrate für PML-Infektionen nach Anwendungsdauer dargestellt. Die Inzidenzrate für den jeweiligen Zeitraum wird berechnet, indem die Zahl der PML-Fälle durch die Anzahl der behandelten Patienten geteilt wird.

Die Breite des Konfidenzintervalls (CI) ist ein Hinweis auf die Genauigkeit der Vorhersagen. Je schmaler das Intervall, umso wahrscheinlicher ist die aktuelle Aussage (rote Raute) für den betrachteten Zeitraum.

Das für die Marktzulassung relevante Risiko von 1 zu 1.000 ist als rote Strichpunktlinie unterlegt.

Mein Fazit: Obwohl die Gefahr mit Dauer der Behandlung steigt, bleibt das durchschnittliche Risiko (aktuell 0,62 zu 1.000) – auf Grundlage aller seit der Marktzulassung behandelten Patienten – noch unterhalb des zulassungsrelevanten Wertes. Ohne gravierende Verbesserungen in der PML-Prävention wird das aber eher nicht so bleiben können, denn zwischen Dosis 24 und 30 befindet sich mittlerweile sogar das Konfidenzintervall oberhalb der kritischen Grenze. Da nützen dann auch zufallsbedingte Statistikfehler nichts mehr.
[24 Monate Tysabri, wie geht es weiter?]

6 Gedanken zu „Tysabri: Statistisches PML-Risiko (Stand März 2010)

  1. Jola

    Vielen Dank fr Deine informative Graphik!!
    Mich erstaunt dennoch, dass Du so genaue Informationen erhalten konntest wie wer? wielange?… Ich dachte nmlich bisher eigentlich, dass es nur weniger Flle im hohen Verabreichungsbereich (ich=37Inf.) gbe, weil es eben in diesem Bereich viel weniger „Infusionisten“ gibt. Oder hast Du gar nicht unterteilt, sondern die Gesamtzahl der Infusionisten genommen? Und ist dann deshalb der CI so gro?
    Oder ist das Risiko nach Datenlage tatschlich (also nur rein mathematisch) jenseits der 36. geringer?
    Wahrscheinlich schnall‘ ich es einfach nicht so ganz mit der Graphikinterpretation!
    Viele Gre
    Jola

  2. Update-I

    Damit ich nicht falsch verstanden werde. Ich polemisiere nicht gegen Tys. Das Zeug ist hochwirksam. Warum in schubreichen Zeiten nicht davon profitieren? Blo nach 18-24 Monaten sollte man seine Entscheidung in Anbetracht der Daten doch wohl besser berprfen. Wer irgendwann Stopp sagt, den holt die MS vielleicht mit alter Kraft wieder ein, aber immerhin wurden ein bis zwei Jahre gewonnen und womglich stehen dann sogar risikormere Medikamente zur Verfgung. So what?

    PS: Ich erwarte, dass sich die Zulassungsbedingungen eh demnchst Richtung zeitlicher Therapiebegrenzung ndern werden. Tysabri kann ja wohl nicht ernsthaft lebenslnglich verordnet werden es sei denn es ist ein kurzes.

  3. Pit

    Die Inzidenzrate scheint kumulativ gesehen unter Bercksichtigung aller bisher behandelten Patienten noch ber 1:1.000 zu liegen.

    Mich wrde eine erneutes Ausrechnen der Inzidenzrate unter Bercksichtigung dieser Zahlen interessieren:

    Bis Ende Dezember 2009 befanden sich weltweit 48.800 Patienten unter tys Therapie, darunter 24.500 aus den USA und 600 in klinischen Studien.
    Kumulativ wurden insgesamt 69.300 Patienten behandelt.
    64.600 wurden nach Wiedereinfhrung auf den Markt behandelt.
    37.600 davon bekamen tys 12 Monate, 28.300 18 Monate und 17.100 24 Monate.
    Quelle: Biogen Idec

    Betrachten wir die einzelnen Lnder bzw. trennen die USA, die EU und den Rest der Welt voneinander, dann schaut es anders aus:

    Weltweit 64.618 Behandelte 42 PML Flle = 1:1.538
    USA 37.319 Behandelte 15 PML Flle = 1:2.488
    EU 23.142 Behandelte 24 PML Flle = 1:964
    Rest der Welt 4.157 Behandelte 3 PML Flle = 1:1.385

    Schlsse man alle abgebrochenen Therapien aus (Bildung v. Antikrpern, Unvertrglichkeit, Wirkungslosigkeit etc.), lge die Inzidenzrate sicher um einiges niedriger.
    Wrde man alle Patienten ausschlieen, die tys unter 12 Monate bekamen (es gibt keinen PML Fall unter 12 Monaten), dann wre diese Zahl vermutlich noch niedriger.

    Warum fllt die EU und speziell Deutschland so aus dem Rahmen?
    EU bezogen betrgt die Inzidenzrate 1:964 und ist damit unter dem zulassungsrelevanten Wert von 1:1.000.

  4. Alexander Otto

    @ Jola,

    Das statistische Risiko fllt nach derzeitiger Datenlage jenseits der 36 Infusion deutlich ab. Vermutlich weil es noch nicht genug Anwenderdaten gibt, um den Zufall rausrechnen zu knnen (Das erkennst Du ja daran, dass das Konfidenzintervall sich spreizt). Das tatschliche Risiko bleibt daher noch unklar. Eine faktenbasierte Aussage ist derzeit nicht mglich.
    Ob <> =, alles Spekulation.

  5. Pingback: Tysabri: Statistisches PML-Risiko (Mrz 2010 / Mai 2011) | myelounge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.