#Gilenya vs. Tysabri: Wo ist der Zusatznutzen?

BERLIN +++ Nachdem Gilenya vorerst nicht in die Erstattungsliste des britischen National Health Service (NHS) aufgenommen wurde, droht Novartis nun neues Ungemach. Auch das deutsche Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)  bemängelt die vorgelegten Daten. In den nächsten Monaten muss der Schweizer Konzern nun beweisen, welchen Zusatznutzen (neben Makulaödemen) Gilenya den Patienten im Vergleich zu Konkurrenzprodukten wie Tysabri bringt.
Voraussichtlich im Dezember soll dann entschieden werden, ob Novartis den Preis mit den Kassen frei aushandeln darf oder das Präparat in einer Festbetragsgruppe endet; via Apotheke-Adhoc.
Gar nicht so einfach, an das Geld anderer Leute zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.