Archiv der Kategorie: Allgemein

#Tysabri – jetzt 756 PML-Erkrankungen

CAMBRIDGE +++ Biogen bestätigt zum 07. Dezember 2017 7 neue PML-Erkrankungen.

Die Gesamtzahl steigt damit auf 756 (753 MS & 3 CD). Basierend auf den bekannten Daten zum 30. November 2017 beträgt das PML-Risiko* jetzt 4,19 zu 1.000 (95% CI 3.89 to 4.49 per 1000 patients).

Die Sterberate der PML-Patienten beträgt derzeit etwa 23,5 Prozent. Zur genauen Zahl der Todesfälle macht das Unternehmen keine Angaben.

Seit der Marktzulassung wurden bis zum 30. November 2017 177.800 Patienten mit Tysabri behandelt.

Seit Juli 2009 veröffentlicht Biogen weitere PML-Fälle nicht mehr einzeln. Sie sollen nur noch ominösen Fachkreisen zugänglich gemacht werden: Liste der PML-Fälle von Juni 2008 bis Juni 2016. Die drei PML-Fälle, die im Februar 2005 zum vorläufigen Verlust der Marktzulassung führten, habe ich hier zusammengestellt »
[*] Geschätztes Risiko – bei Wiederzulassung(!) – 1:1000 innerhalb von 18 Monaten Behandlungsdauer; PMID: 16510746)

#Tysabri – jetzt 454 PML-Erkrankungen

CAMBRIDGE +++ Biogen Idec bestätigt zum 31. März 2014 sechs neue PML-Erkrankungen. Die Gesamtzahl steigt damit auf 454 (452 MS & 2 CD).
Basierend auf den bekannten Daten zum 3. April 2014 beträgt das PML-Risiko jetzt 3,563 zu 1.000.
Die Sterberate der PML-Patienten beträgt derzeit etwa 24 Prozent. Zur genauen Zahl der Todesfälle macht das Unternehmen keine Angaben.
Seit der Marktzulassung wurden bis zum 31. Dezember 2013 123.000 Patienten mit Tysabri behandelt.
[Eine Liste aller PML-Erkrankungen unter Tysabri-Therapie findet ihr hier →]

Petitionsvorschlag

Der Deutsche Bundestag mge beschlieen, dass der „Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Kranken- versicherung“ der Bundesregierung dahingehend gendert wird, dass die Einfhrung einkommensunabhngiger Zusatzbeitrge (Kopfpauschalen) fr GKV-Mitglieder sowie das Einfrieren der Arbeitgeberbeitrge ausgeschlossen werden und stattdessen die vollstndige parittische Beitragsfinanzierung von Arbeitgebern und GKV-Mitgliedern hergestellt wird.
[… Zeichnungsbefehl]

deprimierend

public domainLOS ANGELES Jetzt ist es raus: Depressionen werden bei MS-Patienten gar nicht durch miese Zukunftsaussichten, zunehmende Behinderung, dilettantisch behandelte Schmerzen, Arbeitslosigkeit, Armutsrenten oder Interferon-Nebenwirkungen und schlechtes Wetter verursacht. N, der Schrumpf-Hippocampus ist das Problem. Der Rest ist Einbildung. Das zumindest legen die aktuellen Ergebnisse einer us-amerikanischen Studie nahe: Brain atrophy responsible for MS depression.
[Bild: Hippocampus, Zeichnung von Camillo Golgi; via wikipedia]